Wind, Sand und keine Sterne



Dunkellesung für E-Violine, Stimme und Sound
Texte und Sprecher: Bernd Kebelmann
E-Violine: Andreas Heuser
O-Töne vom Band

der Lyriker und Erzähler
Bernd Kebelmann

und der Jazzmusiker
Andreas Heuser

präsentieren im lichtleeren Raum
mit Stimme und E-Violine

eine ungewöhnliche Liebesgeschichte als non-visuelle Performance.
ein Hörspiel aus Texten, Klang und Musik, bei dem jeder seine eigene, ganz persönliche Story erlebt.

Unser Programm ist eine spannende, durchgehend erzählte Geschichte um einen einsamen Helden, soeben zurück vom Mars, und seine nubische Freundin.
Vor den Zuhörern läuft ein fiktiver Film, der die Protagonisten begleitet, ihrer Sehnsucht nach Liebe, Geborgenheit nachspürt, stets auf der Suche nach Wasser als Element des Lebens.
Sie reisen nach Ägypten, fliehen nach Venedig und zu den nördlichen Meeren, in der Hoffnung auf glückliche Inseln, von denen es letztlich nur eine gibt, den Planeten Erde.

„Man kann es kaum begreifen und weiß nicht recht, wieso der Wanderer Mensch die Gärten, die ihm die Natur bereitet hat, mit solcher Unbefangenheit bewohnt. Sie sind ja nur für so kurze Zeit bewohnbar, für Zeitalter der Erdgeschichte, für einen glücklichen Tag…“
[Antoine de Saint-Exupery, Wind Sand und Sterne]

Spielort: Gut verdunkelbarer Theater- oder Kinoraum
Licht: ein dimmbarer Spot
Ton: Abspieltechnik für Cd, MD/MC, Saalboxen, Mischpult.
Der Techniker benötigt einen lichtisolierten Raum.
Licht- und Tonführung nach Regieplan, Durchlaufprobe erforderlich.

Programmdauer: 55 Minuten.

© 2003 Bernd Kebelmann

[ << zurück ]

Letzte Aktuallisierung: 16.03.2016
Besucher: 615